AKTUELLES

www.sichtkontakte.de

13.10.2018 in München

Praxistag
Internationale Vereinigung für binokulares Sehen

Seminar Beate Göpel
„Praxistipps zur Ermittlung der geeigneten Brillenkorrektion bei prismatischen Verordnungen“



Bornheimer Str. 33b – im Innenhof – 53111 Bonn                                            Lichtempfindlich?     Nachtblind?     Prävention vor Makula-Degeneration?     MAKULA-PIGMENT-MESSUNG bei uns!


Früher Standard  -heute Ausnahme- sind die geteilten Gläser mit dem "Fensterchen".

Dieses Brillenglas kombiniert Fern- und Lesebereich, indem unten im Glas eine kleine Leselinse eingeschmolzen ist.

Nachteil: Diese Leselinse ist sichtbar und zeigt, dass der Träger eine Leseunterstützung aus Altersgründen braucht. Weiterer Nachteil: Die Trennkante über dem Lesefeld ist im Sehbereich des Brillenträgers und außerdem fehlt die Korrektion des Zwischenbereiches. Diese einfachen Mehrstärken-Gläser kosten weniger als Gleitsichtgläser. Obwohl Ihr Marktanteil mittlerweile stark abgenommen hat, gibt es Kunden, die diese Lösung bevorzugen.

Bifokalgläser sind optisch wie ästhetisch von den modernen Gleitsichtgläsern überholt worden.

Wer jedoch dieses Glas einmal wählte und damit rundherum zufrieden ist, steigt in der Regel nicht auf Gleitsichtgläser um.