AKTUELLES

froh

WIR HABEN GEHEIRATET:

Beate Göpel & Andreas Schwarz

Mehr dazu und Fotos:
Rubrik „Über uns“


- - -

Öffnungszeiten


Freitag 23.4. nachmittags
und
Samstag, 24. April
haben wir geschlossen.


Wir danken für Ihr Verständnis!
Beate Göpel & Andreas Schwarz




Brille in gewohnter Qualität schlecht bezahlbar?

 

Sollte sich durch die Corona Maßnahmen Ihre finanzielle Situation zum Nachteil verändert haben: Wir ermitteln mit unserer Erfahrung und unserem Wissen für Sie bezahlbare, geeignete Brillengläser und realisieren eine gute Versorgung. Wir bieten auch hausintern Ratenzahlung an. Sprechen Sie uns gerne an.

Alles Gute
Beate Göpel

Ganzheitliche Augenoptik               Buchempfehlungen: "Unsere Nahrung – unser Schicksal", Dr. Max Otto Bruker, Emu-Verlag,        Christina Band 3 „Bewusstsein schafft Frieden“, Govinda Verlag         Ganzheitliche Augenoptik                Lichtempfindlich?     Nachtblind?     Prävention vor Makula-Degeneration?     MAKULA-PIGMENT-MESSUNG bei uns!

UNSER BIENENPROJEKT ...summ...summ...

"Zufällig" sind wir durch einen Artikel von Torben Schiffer in "ZeitenSchrift" auf Problematiken der konventionellen (auch Bio) Imkerei aufmerksam geworden, die uns nachdenklich machten. Sicher muss man bei der kommerziellen Honigherstellung Kompromisse eingehen. Jedoch private Imker könnten anders vorgehen, wenn sie die Möglichkeiten sowie Vor-und Nachteil der artgerechten Bienenerhaltung kennen.

"Das Konzept der artgerechten Honigbienenerhaltung kommt einem Artenschutzprogramm gleich, welches das Ziel verfolgt, den durch menschliche Zucht und Selektion beeinträchtigten Genpool der Honigbienen durch die Imkerei, zu stabilisieren und für nachkommende Generationen zu erhalten.
Bei den Honigbienen handelt es sich um eine systemrelavante Schlüsselspezies, die maßgeblich das Ökosystem, in dem wir leben und von dem wie leben, durch ihre einzigartige Bestäubungsleistung der Blütenpflanzen aufrechterhält."

Den genannten Artikel können Sie hier lesen und auch an Bienenfreunde weitergeben: Der Mann, der die Bienen retten will
Konventionelle Bienenhaltung wird -mangels Alternativen- oft einfach übernommen. So wird z.B. die Problematik des Varroamilbenbefalls durch die qualvolle Behandlung der Bienen mit Ameisensäure angegangen. Klare Nachteile haben auch die, für den Imker praktischen Holzkästen, die zudem bodennah stehen. Jahrhundertelang waren dicke Strohkörbe und Holzstämme bewährt in der Imkerei/Zeitlerei.


Was tun?

  1. Lieber keinen "normalen"Honig mehr kaufen. (Es gibt so tolle Sorten...)
  2.  Wir möchten andere Menschen informieren. Viele tierliebe, begeisterte Imker haben ein enges Verhältnis zu „ihren“ Bienen und möchten auch etwas zur Arterhaltung tun. Daher denken wir, dass diese Informationen mit Interesse aufgenommen werden.  
  3. Wir starten unser eigenes Bienenprojekt zur artgerechten Bienenerhaltung mit Strohbienenkörben und Schiffer Tree.
    Dazu brauchen wir: Wissen über artgerechte Bienenhaltung, Grundstück für die Bienen, Blütensaat und Obstbäume, historische Bienenkörbe (Stülper), Schiffertree, etwas Propolis, EM (effektive Mikroorganismen), ggf. Bücherskorpione, Bienenschwarm. Für diese Investitionen können Sie gerne in unsere Bienenspendendose im Geschäft etwas spenden.
  4. Einmal im Jahr entnehmen wir vielleicht eine kleine Menge Honig -quasi als Miete- von den Bienen. So wenig, dass das artgerechte, überlebenswichtige Verhalten der Bienen nicht gestört ist. Dieser Honig hat dann Manuka Qualität und der ist bekanntlich besonders gesund. Für den privaten Gebrauch reicht es wohl. Man kann auch weitere Körbe für schwärmende Bienen anbieten, die so eine Unterkunft finden können.

Unsere Vision:

-  Unsere Augenoptik-Kunden informieren befreundete Imker und verbreiten so das Wissen und tragen auch schrittweise zu einer Veränderung des Bewusstseins bei.

- Privatpersonen, die einen Garten,ein Grundstück oder einen geeigneten Balkon haben und einen Strohkorb oder besser Schiffertree als Bienenunterkunft aufstellen. Somit könnten mehr "wilde" Bienenschwärme artgerecht überleben. Weitere Arbeit entfällt dann. Man überläßt die Bienen einfach -wie die Vögel im Vogelhäuschen- der Natur. Gesunde starke Schwärme mit noch natürlichen Verhaltensweisen werden überleben.

-  Private Imker, die ihre Bienenhaltung auf Baumhöhlen oder Strohkörbe mit Bücherskorpionen umstellen, um so zur Arterhaltung beizutragen. Damit entfällt die sonst notwendige manipulative Arbeit am Bienenvolk. Der Bienenfreund spart sich somit viel Zeit und den Bienen sehr viel Qual und Stress. Der einmal entnommene Jahreshonig aus dem Honigring des Schiffertrees oder aus den Körben hat eine höhere Qualität und ist wohl dem Eigenbedarf oder einem besonderen Geschenk vorbehalten.

-  Kommerzielle Imker, die bewusst ein Bienenvolk zusätzlich nur zur Arterhaltung in Körben/ Schiffertrees/ Baumhöhlen halten, neben den konventionellen Hochleistungskästen mit Bienen, die zur intensiven Honigherstellung dienen und bei den heutigen Honigpreisen schlecht zu ersetzen sind. Ansonsten müßte der Verbraucher andere Preise für Honig akzeptieren.

Wir möchten helfen, die Welt für Mensch und Biene etwas besser zu machen.

  Beate Göpel & Andreas Schwarz

Buchempfehlung und Informative Links:

Torben Schiffer: "Evolution in der Bienenhaltung" Ulmer Verlag
https://beenature-project.com
www.artgerechte-bienenerhaltung.de

Effektive Mikroorganismen (EM) für Bienen:
Bei Kalkbrut:
https://emev.de/bienen-pilze-und-em/
Andere Krankheiten:
https://emev.de/tag/bienen/?mctmCatId=5&mctmTag=bienen
und https://emev.de/varoa-milben-mit-em-ueberlistet/

Bilder und Taten:
 März 2021                                   Bild 1                                                                                Bild 2

                  
Bild 1 Historische Lüneburger Stülper aus dickem Roggenstroh ca. 80 Jahre alt werden angeschafft. Neue Körbe sind zu dünn.
Bild 2 Innenansicht mit Rosenholzstäben und Propolisauftrag

April 2021
Aufstellung an wettergeschütztem und erhöhtem Platz
Geplante Anschaffung und Aufstellung Schiffertree von Tree cave